Wie oft hast Du das selbst schon gelesen: "Bitte, bitte, bitte nehmt an meiner Umfrage teil. Ich wäre Euch superdankbar." Und wie oft hast Du dann den Fragebogen ausgefüllt? Einmal? Keinmal? So eine Ansprache ist lahm und bringt gar nichts. Null Effekt.

Keiner hat Lust auf so was. Vielleicht die engsten Freunde. Und auch nur dann, wenn das Thema passt und das Ausfüllen nicht 30 Minuten dauert. Wenn Du selbst eine Umfrage machst, dann mach es besser! Schau Dir die folgenden 7 Tipps an, wie Du mehr Feedback für Deine Umfrage bekommst! Das funktioniert garantiert!

Tipp 1: Mach sie neugierig auf Deine Umfrage

Sag deinen Umfrageteilnehmern auf facebook oder twitter, worum es bei Deiner Befragung geht. Sie wollen wissen, was Du da machst, und warum sie Dir dabei helfen sollen. Verpacke es spannend, nicht zu sachlich. Sachlich will niemand, nicht in den sozialen Netzwerken! Kurze Sätze. Wörter mit drei, vier Hebungen. Und nutze die Kraft der Bilder. Ein Vorschaubild als Eyecatcher, das zum Thema passt, solltest Du auf jeden Fall nutzen.

Tipp 2: Lade sie persönlich zu Deiner Umfrage ein

Den meisten Erfolg wirst Du haben, wenn Deine potentiellen Umfrageteilnehmer persönlich einlädst, per Mail! Sie fühlen sich dann gebauchpinselt, vor allem dann, wenn Du nicht alle Adressen in das CC-Feld auflistest und dann "Hallo Alle" schreibst. Mache es persönlicher. Schicke jedem einzelnen eine Mail, nenne sie beim Namen! Jeder liest gerne seinen Namen, will persönlich angesprochen werden.

Tipp 3: Schaffe eine vertraute Umgebung in der Umfrage

Wenn Du einen Blog oder eine Website hast, dann bringe den Fragebogen dort unter, bevor Du die Umfrageteilnehmer auf irgendeine seltsam kryptisch klingende URL weiterleitest. Spam-Alarm. Sowas klickt niemand an! Wenn die eingeladenen Befragungsteilnehmer aber Deine persönliche URL sehen, oder zumindest so eine URL, die nicht nach Phishing aussieht, klicken sie auch auf den Link.

Tipp 4: Mach mal was Außergewöhnliches

Geh los und klebe einen Abrisszettel an einen Laternenmast, an die Fußgängerampel oder ans schwarze Brett der Uni. Auf die Schnipsel zum Abreissen druckst Du die Umfrage-URL, neben den Beschreibungstext auf den Body einen QR Code, der beim Abscannen direkt zu Deiner Umfrage führt! QR Codes machen neugierig.

Tipp 5: Mach etwas "Druck"

Wenn Dir noch ein paar Umfrageteilnehmer zu Deiner angestrebten Feedbackgröße fehlen, dann mach einfach etwas "Druck". Drucke den Fragebogen aus, lege ihn einfach bei Freunden und Bekannten auf den Tisch - zusammen mit einem Kugelschreiber - und weigere Dich mit verschränkten Armen zu gehen, bevor nicht der Fragebogen ausgefüllt ist! Anschließend gehst Du heim und tippst die Daten rasch von Hand ein! Ja, das ist vielleicht etwas mühsam. Aber der Zweck heiligt die Mittel.

Tipp 6: Teile mit Ihnen Deine Erkenntnisse der Umfrage

Sage ihnen, das sie selbst etwas davon haben, wenn sie den Fragebogen ausfüllen. Zum Beispiel, das sie was gutes tun. Und das Du die Ergebnisse am Ende der Befragung mit ihnen teilst! Oder besser: schicke Ihnen gleich einen Link zur Auswertung, damit sie live sehen können, wie die Befragung verläuft.

Tipp 7: Erspare Dir Aufwand bei Deiner Umfrage!

Jetzt hast Du eine Idee, wie Du ganz viel Feedback für Deine eigene Umfrage bekommst. Und damit der Aufwand im Rahmen bleibt, nimmst Du ganz einfach eine Umfrage Software, die Dir ganz viel Arbeit abnimmt beim Veröffentlichen und Verteilen Deiner Umfrage. Ich empfehle Dir QuestionPro, denn die verteilt Deinen Fragebogen in den sozialen Netzen und auf Deinem Blog oder Deiner Website, verschickt Mails für Dich, veröffentlicht grafische Auswertungen extra für Gäste, wobei Du selbst bestimmen kannst, wer was sehen darf. Außerdem erzeugt QuestionPro QR Codes und druckt Deinen Fragebogen grafisch derart ansprechend, dass diesen auch wirklich jeder ausfüllen möchte!

Das beste: QuestionPro ist kostenlos für Studierende. Hier kannst Du Dich registrieren!

Ein Gastbeitrag des Unternehmens QuestionPro

2000-aristolo--Thesis-ABC-banner-BLOG-image